Freitag, 13. April 2018

Die ersten Auswertungen sind da!

Welch ein wunderschöner Tag (trotz strömenden Regens  :green:)

Heute kamen die ersten sechs Auswertungen der sieben bereits geröntgten Hunde aus unserem A-Wurf vom Uthleder Berg  freufreu

Amazing Geenie: HD B1, ED frei/frei, LÜW 0, ZS: oB
Aimee Lucy: HD A1, ED frei/frei, LÜW 1, ZS: oB
Amadeus Mozart: HD A2, LÜW 0, OCD Schulter frei/frei, ZS: oB
Anjo: HD B1, ED frei/frei, LÜW 0
Anthony: HD A2, ED frei/frei, LÜW 0, ZS: oB
Amal (Nieke): HD A2, ED frei/frei, LÜW 0, ZS: oB

Einzig bei meinem Buben müssen wir nachbessern. Die Ellenbogen können nicht ausgewertet werden, da die Röntgenbilder beide "R" für rechts zeigen.  :puff:

Ich freue mich wahnsinnig über die guten Ergebnisse. Nächsten Freitag werden zwei weitere geröntgt, dann sind 9 von 10 Hunden damit durch. 

Mittwoch, 11. April 2018

Die erste Agilitystunde

Wir kommen gerade von unserer allerersten Agilitystunde. Hat richtig Spaß gemacht und der kleine Mo hat sich gut angestellt dabei. Dieses Mal muss ich auch einiges neues Lernen - der Sport hat sich ordentlich weiter entwickelt und wir lernen es nun wieder ein wenig anders als ich es bisher gemacht habe.

Zuerst sollten wir die Hunde aufwärmen, indem wir sie mal auf der rechten, mal auf der linken Seite von uns laufen lassen und dann einen Kringel nach außen laufen lassen. Links war für uns beide kein Problem, aber rechts!  :uah: Mozart wollte einfach nicht auf meiner rechten Seite bleiben. Ich hab dann erst mal die Leberwursttube rausgekramt und ihn versucht auf der rechten Seite zu führen und dann ganz viel dafür geklickt. Das ging dann. Kringel irgendwann auch. Ich glaube das war so ziemlich das erste Mal das der Bub auf der rechten  Seite von mir war.  lol

Das auf der rechten Seite sein, konnten wir dann gleich weiter üben an der  nächsten Aufgabe. Kringeln um einen Hürdenträger. Im Obedience haben wir ja bereits das Kringeln um eine Pylone gelernt -  natürlich auf der linken Seite startend und dann nach rechts rum. An der Hürde hat Mozart das sofort umgesetzt und ich konnte ihn "Rum" schicken. Danach rechts geführt und nach links um die Hürde "Gin". Puh, das war ganz schön schwierig, aber nach ein paar Wiederholungen hatte der Bub es!  freufreu Nach einigen weiteren Wiederholungen konnte er dann tatsächlich nach dem "Gin" auch wieder zurück an meine rechte Seite kommen und sich umdrehen und danach setzten. Hab ich alles in kleinen Schritten geklickt und dann machte er das schon von ganz allein. Ist doch wirklich ein braver Junge.

Dann die ersten Sprünge. 3 etwa 10 cm hohe Hürden hintereinander. Der Hund sollte mit der Brust direkt vor der ersten sitzen und ich musste das Spielzeug hinter die dritte legen. Als Mozart dann zum Spielzeug schaute kam das Auflösungswort und er hüpfte tatsächlich in/out durch die drei Hürden. Wow!  :yeah: Damit hatte ich nicht gerechnet! Ich dachte er versucht über alle 3 Hürden auf einmal zu springen.  ;) Da habe ich ihn wohl wirklich unterschätzt. Auch hier gleich rechts und links geführt. Mittlerweile fand er das gar nicht mehr so schrecklich auf der rechten Seite.

Die nächste Übung war die Wand. Hier sollte er über die niedrige Wand geführt werden und auf der anderen Seite gab es im Abstand von etwa 3 Metern einen Teller mit einem Leckerchen drauf. Da ich befürchtete, dass Mozart über die Wand fliegt wenn ich ihn einfach machen lasse, habe ich ihn auch hier an der Leberwursttube klebend rüber geführt. Hat er wirklich gut gemacht. Ich erinnere mich noch genau wie das am Anfang mit seiner Mutter war. Nur fliegen ist schöner!  :umfall: Ein paar Mal haben wir die Wand gemacht und Mozart ist artig mitgelaufen.

Nun der Slalom. Hier haben wir nun Bögen dran. Der erste Versuch Mozart dort hindurch zu führen, scheiterte trotz Leberwursttube.  lol Wie Mutti sprang auch er über die Mittelstrebe und zusätzlich dann auch noch über die Bögen an der Seite. Da der Bub aber schnell lernt, genügte ein Nein und schon sprang er nicht mehr drüber, sondern folgte tatsächlich der Tube in meiner Hand. Nur am Ende sprang er noch ein oder zwei Mal raus. Die nächsten paar Durchgänge wurden immer besser und er folgte schön langsam und aufmerksam meiner Hand. Ab und zu kam mal eine Pfote raus, er nahm sie aber gleich wieder rein. Ist bestimmt auch nicht so einfach sich da so durch die Begrenzung zu schlängeln. Den letzten Durchgang haben wir dann auch schon mit einem normalen Leckerchen gemacht. Die Hürde wäre also genommen. Durch die Bögen sollen die Hunde von Anfang an eine richtige Technik und Geschwindigkeit lernen.

Die letzte Aufgabe für diese Stunde war dann der Tunnel. Es war schon recht dämmrig, trotzdem lief Mozart zwei mal durch den langen Tunnel durch. Dann machte die Trainerin ein Hörnchen daraus und schon wollte der Bub nicht mehr durch. Auch nicht mehr, nachdem wieder ein langer Tunnel draus wurde. Deswegen hat sie ihn dann festgehalten und ich habe ihn noch zwei mal durchgerufen. Das war wohl zu schnell.

Als Hausaufgabe haben wir nun den Targetaufbau. Der Hund soll dorthin laufen (kann Mozart schon durchs Obi) und dann dort stehen bleiben. Ziel ist es, dass er dorthin läuft stehen bleibt und wir auch daran vorbeilaufen können. Da haben wir dann ein bisschen was zu tun. Immerhin können wir ja schon das hinlaufen.

Bin schon gespannt wie es weiter geht. Mozart hat es auf jeden Fall viel Spaß gemacht.

Montag, 9. April 2018

Erstes Wassertraining

Hab schon mal erwähnt, dass der kleine Mo soooooooooooooo toll ist? Ich liebe dieses Tierchen!  :blush:

Wir waren heute Mittag am See zum anbaden. Mit dem Dummy haben wir bisher nur einmal am Wasser gearbeitet und das ist Monate her! War auch eher ein Zufall, denn eigentlich war ich nur Fotos machen und er hatte Mutti das Spielzeug geklaut und mir gebracht. Da hab ich es damals gleich noch ein paar Mal geworfen und er hat es mir artig immer gebracht ohne es fallen zu lassen und ohne sich zu schütteln. So brav der Bub!

Heute also war der große Tag. Kurzes Wassertraining. Beim ersten Mal konnte Mozart es dann auch nicht abwarten und sprang schon in die Fluten bevor das Dummy ganz im Wasser war.  :uah: Damit hatte ich nun gar nicht gerechnet, also beim nächsten mal etwas vorsichtiger. Zuerst noch einmal ein Bleib und sicherheitshalber ein wenig am Fell festgehalten. Dann erst das Dummy geworfen. Ich habe gewartet bis es ins Wasser klatschte und noch eine kurze Pause hinterher geschoben, bevor es dann das Kommando Apport gab. Und schon schoss der Bub los, sicherte sich das Dummy und kam zielstrebig damit zu mir zurück. Erst nach der Abgabe und der Belohnung gab es dann das Kommando zum schütteln, was er auch ausgiebig gemacht hat.

Nächster Durchgang. Dieses Mal musste ich den kleinen Mann nicht wieder sichern. Wie immer, hat er sich den Fehler gleich zu Herzen genommen und blieb nun artig sitzen bis das Kommando kam. Auch dieses Mal kam er mit dem Dummy schnell zu mir zurück und versuchte es mir in die Hand zu drücken. Wir beide sind da noch nicht so geschickt, aber meistens klappt das. Und erst nach der Belohnung und unserem "Schütteln" schüttelte der Bub sich. Noch ein paar Wiederholungen, dann reichte es.

Nun durfte auch Jay Jay endlich aus dem Auto und zusammen mit Mozart ein bisschen im See plantschen. Da keine Dummys mehr im Spiel waren, ist Mozart dann halt mal so ein bisschen durch die Gegend geschwommen. Immer wieder rein ins Wasser und im großen Kreis wieder raus. Witzig.  :love3:

Dottie hatte heute Abend endlich mal wieder Agility-Training. Schon seit Wochen ging es nicht. Ich glaube wir waren dieses Mal erst zum zweiten Mal da in diesem Jahr. Sie hat vor Begeisterung erst einmal den ganzen Platz zusammengeschrien. Und das bevor sie überhaupt dran war. Auch im ersten Lauf hat sie alles gegeben. Also Tonmäßig  lol Aber gut gelaufen ist sie tatsächlich auch. War zwar nicht fehlerfrei, aber ich war sehr zufrieden damit. Im zweiten Lauf war sie dann deutlich leiser. Ich hoffe das Wetter bleibt nun so, damit wir regelmäßig trainieren können.

Dienstag, 3. April 2018

Begleithundetraining - 2. Stunde

Heute unsere zweite BH-Stunde. Der Mozart ist so eine Knalltüte! Ostern musste er ja trainingstechnisch ein bisschen zurückstecken drum war er heute besonders gut drauf. Er sprang vor Freude wie ein Flummi neben mir rum und drehte Pirouetten.  lol Und das durch die gesamte Stunde bis zum Schluss. Allerdings nur wenn er "Freizeit" hatte. Ansonsten hat der Bub wunderbar mitgearbeitet. So schön Fuß wie heute ist er noch nie gelaufen! Da hat das Training letzte Woche wohl wirklich schon eine Menge bewirkt. Zum Üben hatten wir nämlich die Woche keine Zeit.

Zuerst sollten wir die Hunde einarbeiten mit normalem Fußlaufen. Nachdem der kleine Mann mit seinem rumgespringe neben mir fertig war setzte er sich artig ins Fuß. Für den Anfang gab es auch nur normales Trockenfutter. Ein bis fünf Schritte Fuß und wenn der Bub gut mitgelaufen ist, gab es einen Click und kurz danach bin ich dann stehengeblieben und er bekam das Leckerchen in der Grundstellung. Auflösungswort und Pirouette!  lol Wieder Fußkommando und die Übung von vorne. Zum Abschluss wieder Pirouette! Und so ging das die ganze Zeit weiter. Er war so begeistert, dass er das wirklich nach jedem Auflösungswort gemacht hat. Obwohl ich nur Trockenfutter in der Tasche hatte und auch kein Futter in der Hand, lief Mozart phantastisch dicht und vor allem gerade neben mir. Ich kann es immer noch kaum glauben!

Als nächstes haben wir dann das Fußlaufen mit Platz und Abrufen gemacht. Wir beide durften als erstes. Die Übung habe ich noch NIE so mit ihm gemacht, aber es lief wirklich gut. Er blieb tatsächlich liegen und wartete bis ich ihn abgerufen habe. Auch den Vorsitz an sich haben wir noch nie gemacht. Bisher sind wir erst so weit, dass er direkt vor mir sitzt und das Wort kennengelernt hat. Ich musste ihn dann auch ein wenig ausbremsen und nach hinten ausweichen, sonst wäre er voll in mich rein gebrettert.  :uah:

Danach haben wir an den Rechts- und Linkswinkeln gearbeitet. Hier habe ich dann als Belohnung kleine Frikadellenstücke genommen. Mozart war schwer begeistert und strengte sich noch mehr an. Seine Beinarbeit war auch wirklich toll.

Als nächstes sollten wir uns aufstellen mit den Hunden in der Grundstellung und daran üben dass diese schön gerade ins Platz gehen und dort auch liegen bleiben. Dann ging es vom Platz wieder in die Grundstellung zurück und noch einmal ins Platz. Dieses Mal sollten wir uns dann vor die Hunde stellen und nach einiger Zeit wieder daneben, ohne dass die Hunde von alleine in die Grundstellung kommen. Eine der leichtesten Übungen für den Buben. Aber gleich nach der Auflösung: Pirouette!   lol

Zum Schluss gab es dann noch eine Ablage für alle. Wir standen links außen. Neben uns eine drei Monate jüngere Hündin mit ihrer Besitzerin. Die Aufgabe war die Hunde abzulegen und nur so weit weg zu gehen wie die einzelnen Hunde das bereits können ohne aufzustehen. Damit diese über einen längeren Zeitraum liegen bleiben, belohnen wir die Hunde zwischendurch. Der Trainer sagt dann wann die Übung zu Ende ist und alle gehen zu ihrem Hund und belohnen diesen bevor er aufsteht. Aus irgendeinem Grund hat die Besitzerin neben uns etwa nach der Hälfte der Zeit ihre Hündin mit der Megabelohnung belohnt und sie dabei dann auch noch lautstark gelobt. Mozart hatte wirklich Mühe liegen zu bleiben, wo direkt neben ihm Dosenfutter zum Einsatz kam. Aber er hat es geschafft!  freufreu Und dann geht die Besitzerin doch ein paar Schritte nach hinten und will ihren Hund abrufen. Glücklicherweise habe ich das rechtzeitig gesehen und die Trainerin auch, so dass schlimmeres verhindert werden konnte. Wir werden dann in den nächsten Stunden mal auf die andere Seite gehen.

Ich war total überrascht, dass die Stunde schon wieder so schnell vorbei war. Hat wirklich Spaß gemacht.

Montag, 2. April 2018

Auf Rüdensuche

Ostern habe ich dazu benutzt mir zwei Rüden anzuschauen. Am Samstag morgen ging es los in den Ruhrpott. Im Gepäck hatte ich sowohl Jay Jay, als auch den "kleinen" Mozart.

Nachdem wir den ersten Rüden am Samstag Mittag besucht hatten, ging es zu Lisa, dem Frauchen unseres A-Wurf-Rüden Isimo. Dort haben wir übernachtet und es gab es ein lecker Abendessen. Zuvor ging es aber noch in den Wald, damit Jay Jay und Mozart ein kleines Training bekommen. Das hätte ich mir locker schenken können, zu mindestens das von Mozart. Der war nämlich überhaupt nicht mein lieber kleiner Bub und hat nur Mist gemacht. Deshalb sind wir dann doch lieber spazieren gegangen. Ok, da war er dann auch nicht der liebe Bub und musste an die Leine. Etwas genervt ging es zurück zum Auto. Doofe Leute gab es im Wald nämlich auch noch.

Dafür war das Abendessen und der Abend bei Lisa sehr schön und wir haben viel gequatscht. Wir haben uns dann aber früh zurück gezogen in "unsere" Wohnung. Der Tag war lang und ich hundemüde. Die beiden Fellnasen ebenso. Ich habe beschlossen das wir gemeinsam auf dem Sofa schlafen, anstatt oben im Bett. Die Treppe war nicht ganz so gut für Mozart geeignet und ich hatte Angst, dass er mir da in der Nacht vielleicht runter fällt.

Nach einem 10-stündigem Schlaf sind wir dann kurz nach 9 Uhr aufgewacht. Haustür im Tran auf und Hunde schießen gleich mal los. Eigentlich sollten die nur eben auf der anderen Straßenseite Pipi machen. Fanden sie aber doof und hörten beide nicht ein Stück. Da ich nicht so auffallen wollte, habe ich nur leise gerufen. Die Pfeife war leider wer weiß wo, auf jeden Fall nicht um meinen Hals. Also bin ich mit den Leinen in der Hand im Schlafanzug hinter den Viechern hinterher um sie wieder einzufangen. Außer Pipi im Nachbarsgarten ist glücklicherweise nichts weiter passiert.

Nach dem Frühstück ging es dann kurz in den Wald und dann schon weiter zu Rüden Nummer 2. Am frühen Nachmittag dann ab nach Hause. Zuerst aber Autobahnhopping für das Landei - also mich. Ich habe es geschafft und überlebt. Wie ich das hasse! Bei uns gibt es nur eine einzige Autobahn weit und breit und da musste ich im minutentackt die Autobahn wechseln, was ein Stress! Endlich auf der A31 angekommen konnte ich aufatmen. Noch 3 1/2 Stunden Fahrt ....

Wir hatten wirklich Glück mit dem Wetter. Im strömenden Regen ging es am  Samstag los, je weiter wir in Richtung Ziel fuhren, umso besser wurde das Wetter und am Nachmittag war es richtig warm. Am Samstag Abend als wir bereits bei Lisa waren ging der Regen wieder los. Leider auch am Sonntagmorgen und am frühen Vormittag. Je weiter wir aber wieder nach Hause kamen, umso schöner wurde das Wetter wieder. Gegen 18 Uhr war ich endlich wieder zuhause. K. o. und mit vielen Eindrücken im Gepäck.

Ich bin froh, dass ich die Reise gemacht und den Stress auf mich genommen habe. Ich durfte tolle Hunde und nette Menschen kennenlernen und vor allem einen schönen Abend bei Lisa und ihrem Rudel verbringen. Es ist schön, wenn man so nette Leute kennt, die einen mal eben aufnehmen und auch noch bewirten. Trotzdem war das Wochenende für mich und auch die Hunde sehr anstrengend. Wie gut, dass wir heute noch einen Feiertag hatten und ausruhen konnten.

Nun muss ich mich "nur" noch für einen Rüden entscheiden. Jay Jay gefielen beide Rüden! Aber mein Stress ist weg. Mein Mädel darf nun läufig werden. "Eigentlich" erwarte ich die Läufigkeit erst Ende Mai, aber irgendwie habe ich das Gefühl Fräulein Jay Jay wird früher soweit sein. Das würde sogar viel besser in meine Planung passen. Wir werden sehen.

Dienstag, 27. März 2018

Das Begleithundetraining beginnt

Heute hatte klein Mozart weine allererste BH-Trainings-Stunde. Nach der Winterpause wurde das Training ab heute wieder angeboten und das haben wir gleich mal in Anspruch genommen. Wir werden zwar nicht jede Woche daran teilnehmen können, aber wenn die Arbeitszeit es zulässt, werden wir trainieren.

Zuerst haben wir am Fußgehen gearbeitet und sollten längere Strecken mit den Hunden laufen bevor sie belohnt werden. Danach dann in etwa die Strecke von den geforderten 50 Schritten incl. Wendung und danach dann Spielbelohnung. Mozart hat fein mitgearbeitet. Ich habe aber gemerkt, dass er nach etwa der dreiviertel Strecke anfing abgelenkt zu sein. Die Nase ging runter und trotz Leckerchen in der Hand driftete er auch ab. Das war auch das allererste Mal, das wir eine so lange Strecke gegangen sind. Da werde ich wohl mit der Belohnung noch ein wenig höher gehen müssen.

Dann haben wir mit der Ablage begonnen - erst mal nur eine kurze Zeit. Der Bub hat fein gelegen:




Zum Schluss gab es die Superbelohnung für das längere liegenbleiben.

Zum Schluss der Stunde haben wir in der Gruppe gestanden und der Chip wurde ausgelesen. Das hat der Bub auch gut gemacht ohne dem "Richter" Küsschen zu geben. Artig hat er in der Grundstellung gewartet.

Sehr schön aufmerksam ist er

Und dafür gibt es natürlich wieder eine Belohnung

Donnerstag, 22. März 2018

Das erste mal 3 Dummys!

Mutter und Sohn

Heute habe ich mit Mozart ein bisschen trainiert und das allererste Mal ausprobiert mehrere Dummys hinzulegen. Zuerst zwei, dann ganz mutig drei Stück.

Mozart hat solange brav gewartet

Dann das erste Voran schicken. Ich war gespannt was der kleine Mann daraus macht. Er schießt auf mein Kommando voran, nimmt die Nase runter als ich pfeife und schnappt sich das erste Dummy. Ohne zu zögern dreht er um, während ich den Rückrufpfiff gebe. Ebenso bei Nummer 2 und 3. Absolut keine Anstalten von tauschen.  freufreu Was bin ich glücklich! Das eröffnet mir ganz andere Trainingsmöglichkeiten!